Helfen Sie Millionen von AfrikanerInnen in die Eigenständigkeit.

Landwirtschaft

Durch verschiedene Landwirtschaftsprojekte unterstützen wir Menschen in Afrika dabei, ihre Nahrungsmittel selbst zu erzeugen.

Die Schwerpunkte variieren je nach Land und Situation der Menschen vor Ort, z.B. zur Ernährungssicherung in besonders gefährdeten Gemeinschaften, als Ergänzung zu bestehenden Ernährungsprogrammen oder zur Einkommensgenerierung. Allen Projekten gemeinsam sind Wissensvermittlung, praktische Trainings und Unterstützung durch Startpakete (z.B. Saatgut, Werkzeuge oder Kleintiere).

Unser Fokus

Die Herausforderungen, mit welchen die afrikanische Bevölkerung zunehmend konfrontiert sind, sind vielseitig und komplex. Eine der besten Massnahmen um die Resilienz zu stärken und Herausforderungen zu meistern sind Landwirschaftstrainings. Durch diese Trainings führen wir die afrikanische Bevölkerung in die Eigenständigkeit und darüber hinaus. Dabei haben wir den Fokus auf folgende Punkte:

Durch fragile Lieferketten, Teuerung der Lebensmittelpreise oder klimabedingte Dürren wird die Ernährungssicherheit in vielen Ländern immer mehr gefährdet. Deshalb schulen wir die Teilnehmenden, wie sie mit lokalen Ressourcen und durch einfache Praktiken in die Selbstversorgung kommen können. Dabei ist uns auch die ausgewogene Ernährung wichtig.

Das gemeinschaftliche Leben und Arbeiten in Familien, Sippen und Dorfgemeinschaften ist in Afrika stark verwurzelt. Es dient der sozialen Absicherung und gegenseitigen Unterstützung. Es nimmt aber auch den Einzelnen in die Pflicht zu helfen, wenn ein Notfall in der Gemeinschaft auftritt. Die Entwicklung und Verbesserung der Lebensumstände kann daher nur dann nachhaltig gelingen, wenn sowohl das Individuum als auch die Gemeinschaft in den Prozess eingebunden sind.

Deshalb legen wir grossen Wert darauf, jeweils die ganzen Gemeinschaften in die Projekte einzubeziehen und in Gruppen gemeinsam zu schulen.

Weil unser Anliegen die Eigenständigkeit der Teilnehmenden ist, achten wir von Beginn weg darauf, die Eigenverantwortung zu fördern. Dies geschieht z. B. dadurch, dass die Teilnehmenden ein Teil ihres Grundstücks oder andere Ressourcen für die Trainings zur Verfügung stellen. Oft geben sie auch Ernteüberschüsse als Saatgut für eine neue Gruppe weiter, oder verschenken den ersten Wurf ihrer Ziegen.

Das Klima ändert sich offensichtlich. Und Afrika ist am stärksten davon gefährdet, obwohl es am wenigsten zu den CO2-Emissionen beiträgt. Dadurch funktionieren herkömmliche Anbaumethoden oft nicht mehr.

Aus diesem Grund setzen wir auf kima-smarte Methoden in der Landwirtschaft, um Wasser zu sparen, Erosionen zu verhindern und organische Pestizide und Dünger herzustellen. Diese Methoden können von der lokalen Bevölkerung in ihrem Kontext selbstständig umgesetzt werden.

Etwa 75 % der Menschen, die wir durch die Landwirtschaftsprojekte in Uganda unterstützen, sind Frauen.
Dadurch stärken und befähigen wir Frauen und geben ihnen die Chance ihr Einkommen selber zu generieren.
In Frauen zu investieren, heisst in die Zukunft Afrikas zu investieren.

Wo möglich fördern wir den Marktzugang und ermöglichen so den Teilnehmenden die Ernteüberschüsse zu verkaufen. Dies gibt ihnen eine Einkommensquelle für den Kauf von Produkten des täglichen Bedarfs (z. B. Seife, Salz, Schulgebühren etc.). Zudem vermitteln wir in gewissen Projekten auch ein Grundverständnis für Spar- und Investitionstätigkeiten. 

Aktuelle Projekte

Mosambik

„Community Agriculture“ in Mosambik

Durch das "Community Agriculture" Projekt (gemeinschaftliche Landwirtschaft) unterstützen wir Kleinfarmerfamilien mit Wissensvermittlung, praktischem Training und Startkapital in Form von Saatgut, Kleintieren und Werkzeug.

Uganda

Gemüsegärten in Uganda

Durch das Gemüsegärten-Projekt unterstützen wir Flüchtlinge und Einheimische im Nordwesten Ugandas mit Wissensvermittlung, praktischem Training und Startkapital in Form von Saatgut und Werkzeug. Dadurch helfen wir ihnen in die Eigenständigkeit und darüber hinaus.

Angola

Schulgärten

Der Fokus auf Schulen zur Nahrungsverteilung und als Ausbildungszentrum für Kinder, Eltern und Lehrer hat sich bewährt.

Unser Impact

Dank Ihrer Spenden
konnten wir im Jahr 2022 rund

Menschen durch Landwirtschaftsprojekte erreichen.

«In Zukunft möchte ich aus meinem kleinen Laden einen Grosshandel machen. Ich möchte auch eine Mühle zum Mahlen von Brei kaufen, damit ich neben dem Laden noch andere Einnahmequellen habe.»

Rosemary Anania

Jetzt spenden.

Wir sind davon überzeugt, dass die Investition in landwirtschaftliche Initiativen ein wichtiger Weg ist, um Afrika zu helfen, sich selbst zu helfen. Damit befähigen wir die lokale Bevölkerung, ihre Nahrung selbst zu erzeugen und Einkommen zu generieren.

TOP