Helfen Sie Millionen von AfrikanerInnen in die Eigenständigkeit.

Wer wir sind

Die Stiftung Schweiz ForAfrika steht für Entwicklungs­zusammenarbeit aus Afrika für Afrika.

Wir glauben, dass jeder Mensch die Chance verdient, sein volles Potenzial zu entfalten. Deshalb arbeiten wir eng mit den lokalen Gemeinschaften zusammen und unterstützen die afrikanische Bevölkerung dabei, ihr volles Potenzial zu entfalten.

Stiftung Schweiz ForAfrika

Als Partnerin der grössten afrikanischen Entwicklungsorganisation, der ForAfrika Group, kennen wir die zu bewältigenden Herausforderungen vor Ort und unterstützen die lokalen Gemeinschaften dabei, die Armut nachhaltig zu überwinden und eine bessere Zukunft für sich und ihre Familien aufzubauen.

Durch unsere Arbeit in den Bereichen Ernährung, Brunnenbau, Landwirtschaft, Infrastruktur und Nothilfe unterstützen wir lokale Gemeinschaften dabei, die Armut nachhaltig zu überwinden und eine bessere Zukunft für sich und ihre Familien aufzubauen. Wir unterstützen dabei Menschen unabhängig von ethnischer Herkunft, religiöser und politischer Gesinnung oder Geschlecht.

Als Schweiz ForAfrika sind wir der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht unterstellt und als gemeinnützig anerkannt. Zudem tragen wir das Gütesiegel ZEWO und gewährleisten dadurch einen verantwortungsvollen Umgang mit den Spendengeldern.

Die Stiftung Schweiz ForAfrika (vormals JAM) ist der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht des Eidgenössisches Departement des Innern unterstellt.

Die Stiftung Schweiz ForAfrika trägt das ZEWO-Gütesiegel. Die ZEWO setzt sich dafür ein, dass gemeinnützige NPO (Nicht-Profit-Organisationen) ihre Spenden zweckbestimmt, wirksam und wirtschaftlich einsetzen. Dazu hat sie 21 Standards verabschiedet. Sie verpflichten NPO zum vertrauenswürdigen Umgang mit Spenden und zu einer klaren und transparenten Kommunikation gegenüber den Spendenden.

Mehr zu ZEWO

Die Buchführung geschieht durch ausgewiesene Fachkräfte und wird von der zertifizierten Revisionsstelle Von Graffenried Treuhand kontrolliert.

Hier finden Sie unsere Jahresberichte.

Unser Impact im Jahr 2022

Ernährung
0
Schulkinder ernährt
Brunnenbau
0
Menschen durch WASH erreicht
Landwirtschaft
0
Menschen für Landwirtschaft trainiert.
Infrastruktur
0
KITAs neu gebaut
Nothilfe
0
Menschen erreicht

Unser Team

Die Stiftung Schweiz ForAfrika besteht aus einem strategischen, ehrenamtlich geführten Team (Stiftungsrat) und einem operativen Team.

Strategisches Team - Stiftungsrat

Corinne Fehr

Stiftungsratspräsidentin

«Hilfe zur Selbsthilfe, ein Motto, das mich seit meinem Start bei ForAfrika konstant begleitet und immer wieder aufs Neue fasziniert. Bei ForAfrika dürfen wir Menschen in Afrika helfen, wieder auf die Beine zu kommen, damit sie dann selbstständig weiter gehen können.»

Corinne Fehr ist als Leiterin „Expertise Anerkennung ausländischer Abschlüsse“ beim Schweizerischen Roten Kreuz tätig (Stand 2022).

Philip Winkler

Stiftungsrat

«Die Überwindung der Armut ist kein Akt der Barmherzigkeit, sondern ein Akt der Gerechtigkeit»
− Nelson Mandela

Philip Winker arbeitet als Jurist bei der Bundesverwaltung (Stand 2022).

Sabrina Leuenberger

Stiftungsrätin

«Seit ich im Jahr 2011 aus beruflichen Gründen zwei Monate in Johannesburg, Südafrika, verbringen durfte, fasziniert mich der afrikanische Kontinent. Die Liebe zu Afrika nun aus einem ganz neuen Blickwinkel für die Ärmsten ausdrücken zu können, freut mich besonders.»

Sabrina Leuenberger arbeitet als Expertin in Organisationsmanagement bei der UBS (Stand 2022).

Michael Müller

Stiftungsrat

«Menschen sind es wert, dass wir uns für sie einsetzen… Diese Aussage begleitet mich seit vielen Jahren. Unterstützung zu geben, damit Menschen den Weg in eine eigenständige Existenz und Selbstständigkeit finden können, liegt mir sehr am Herzen. Mit meinen langjährigen Erfahrungen kann ich meinen Beitrag dazu leisten.»

Michael Müller ist als Gesamtleiter bei der Stiftung Ancora-Meilestei tätig. Zudem engagiert er sich im Stiftungsrat der Stiftung mein Platz (Stand 2022).

Maik Strassl

Stiftungsrat

«Als Teilnehmer wie auch als Einsatzleiter habe ich mehrfach vor Ort erlebt, wie die Hilfe von ForAfrika in Afrika das Leben von so vielen Leuten verbessert. Passend sagte Nelson Mandela einst: „Es sieht immer unmöglich aus – bis man es gemacht hat.“ »

Maik Strassl ist Informatiker und Unternehmer. Abgesehen von Afrika schlägt sein Herz für die Eventbranche (Stand 2022). 

Operatives Team

Elias Koller

Geschäftsleiter

«Bei Schweiz ForAfrika kann ich durch meine tägliche Arbeit einen Teil meiner Privilegien zurückgeben. Gemeinsam mit GeberInnen, PartnerInnen und KollegInnen darf ich dazu beitragen, die Entwicklungszusammenarbeit noch partizipativer, inklusiver und vor allem nachhaltiger zu gestalten. Unser Ziel dabei ist es, Projekte zu unterstützen, damit wir ein Afrika sehen, das weiter gedeiht.»

Fabienne Stöckli

Projektleiterin Einsätze

«Während den vier Jahren als Einsatzleiterin konnte ich mich jeweils direkt vor Ort von der Nachhaltigkeit von ForAfrika überzeugen. Ehrenamtliche Einsatzteams zu betreuen und mit ihnen Kinderaugen in Afrika zum Strahlen zu bringen, erfüllt mich in meiner täglichen Arbeit für ForAfrika.»

Matthias Handke

Spenderbetreuung & Administration

«Mit einer grossartigen Community und einem tollen Team einen substanziellen Beitrag zum Wohlergehen von anderen Menschen beizutragen, ist ein Privileg.»

Benjamin Aebersold

Marketing & Fundraising

«Was am Ende zählt, sind nicht beeindruckende Projekte, viele Erfolge oder grosser Reichtum – es sind veränderte Menschenleben. Deshalb liebe ich es, mich mit meinen Fähigkeiten und meinem Herzblut dafür einzusetzen, einer Person nach der anderen in eine bessere Zukunft zu verhelfen.»

Victoria Bücker

Mitarbeiterin Projekte & Programme

«Der Ansatz von ‚Hilfe zur Selbsthilfe‘ war mir von Anfang an wichtig. Durch die Arbeit bei ForAfrika können wir Menschen unterstützen, sich selbst eine Zukunft aufzubauen. Dies motiviert mich jeden Tag aufs Neue und macht meine Arbeit bei ForAfrika einzigartig. Ich hoffe, diesen Ansatz auch nach meinem Studiumsabschluss weiter verfolgen zu können.»

TOP